Das Vitamin D

Du wolltest schon immer mal mehr zu dem Vitamin D wissen? Los gehts…

Vitamin D in Lebensmitteln

Vitamin D kommt sowohl in tierischen als auch in einigen pflanzlichen Lebensmitteln vor, allerdings in zwei unterschiedlichen chemischen Formen.

  • Tierische Nahrungsmittel enthalten Vitamin D3
  • Pflanzliche Nahrungsmittel enthalten Vitamin D2

Lebensmittel – für Vitamin D nur zweitrangig

Vitamin D3 kann vom Körper mithilfe direkter Sonneneinstrahlung auf die Haut auch selbst hergestellt werden. Diese körpereigene Synthese deckt normalerweise mit 80-90 Prozent auch den Großteil des Bedarfs. Im Sommer ist die körpereigene Vitamin-D-Produktion durchschnittlich mehr als zehn Mal so hoch, wie die Aufnahme über die Nahrung und bei weitem unsere wichtigste Vitamin-D-Quelle.

Deshalb ist es auch realtiv schwer seinen Vitamin D Bedarf über die normale Ernährung zu sättigen. Nur wer wirklich viel Fisch ist, kommt dort ansatzweiße ran. Gerade im Winter kann dies zu Problemen führen.

Vitamin-D-Bedarf

Die täglichen Mengen an Vitamin D sind leider sehr hoch. Weshalb auch die DGE im Winter die Einnahme von Vitamin D Präparaten empfiehlt.

Wo ist Vitamin D enthalten?

Wie bereits erwähnt finden wir Vitamin D einmal in Pflanzlicher und tierischer Nahrung. Gehen wir hier als erstes auf die tierischen Vitamin D Lieferanten ein:

  • Fettfischen (z.B. Hering, Lachs)
  • Innereien (besonders Leber)
  • Ei
  • Käse und Butter

In pflanzlichen Lebensmitteln finden wir hauptäschlich Vitamin D2, welches aber durch den Körper in D3 umgewandelt werden kann:

  • Pilzen
  • Avocado
  • Margarine (angereichert)

Vitamin D ist eine sinnvolle Nahrungsergänzung

Etwa 80 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden im Winter an einer Unterversorgung mit Vitamin D. Vitamin D ist darum eine der sinnvollsten Nahrungsergänzungen überhaupt.

Der Ergänzungsbedarf ist besonders im Sommer sehr unterschiedlich, je nachdem, wie viel Sonnenkontakt individuell besteht.

Zusammenfassung:

  1. Es gibt pflanzliche und tierische Vitamin D Formen
  2. Der Körper braucht viel Vitamin D3, kann D2 aber in D3 umwandeln.
  3. Der Großteil der Vitamin D Versorgung erfolgt über den eigenen Körper durch Sonneneinstrahlung
  4. Durch die reine Ernährung ist es fast unmöglich seinen Vitamin D Bedarf im Winter zu decken.
  5. Am meisten Vitamin D ist in Fischen vorzufinden.
  6. Ein Mangel kann Knochenschäden, Müdigkeit und Depressionen hervorrufen
 
 

Quellen:

http://www.vitamind.net/lebensmittel/
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-ia.html
https://www.vitaminexpress.org/de/vitamin-d
http://www.bfr.bund.de/de/ausgewaehlte_fragen_und_antworten_zu_vitamin_d-131898.html

1 Kommentar

  1. Daumen hoch für diesen Beitrag! Klasse Content, ich hoffe hier kommen in Zukunft noch viele weitere Beiträge! 🙂

Kommentarfunktion geschlossen.